• Category Archives All about Movies
  • Get Out

    Am 25. März 1991 kündigte Billy Crystal während der 63sten Oscar-Verleihung Jodie Foster und Anthony Hopkins an, um einen Preis zu verleihen. Dabei bemerkte Crystal, dass beide wohl nächstes Jahr für ihre Leistung in Das Schweigen der Lämmer nominiert werden würden – was sich nicht nur bewahrheitete, sondern auch in zwei Siegen plus einem Best-Picture-Durchmarsch resultierte.

    Der Grund, warum Billy Crystal diese kühne Vorhersage treffen konnte: Das Schweigen der Lämmer lief bereits im Februar in den Kinos, also einen Monat vor der besagten Oscar-Verleihung, die eigentlich das Jahr zuvor auszeichnet. Dabei haben Filme mit einem so frühen Release-Termin kaum eine Chance auf eine Nominierung. Nehmen wir noch den Umstand hinzu, dass Das Schweigen der Lämmer im Kern ein Horrorfilm ist, und die Anomalie ist perfekt.

    Continue reading


  • Lady Bird

    Und wenn einem Indie-Regisseur nichts besseres einfällt, dann macht er einen Coming-of-Age-Film. Was gibt es schon einfacheres und zugleich persönlicheres, als sein eigenes Leben zu verfilmen? Das Problem an der Idee ist der Trugschluss, dass das eigene Schicksal komprimiert auf unter zwei Stunden interessant sein könnte. Deshalb sind solche Werke auch nicht für jedermann geeignet. Es braucht schon ein sehr besonderes Talent, um mit solch einem generischen Konzept einen wirklich beeindruckend Film zu schaffen.

    Continue reading


  • Phantom Thread (Der seidene Faden)

    Paul Thomas Anderson gehörte für mich zu den „Unantastbaren“. Boogie Nights, Magnolia, Punch-Drunk-Love und There Will Be Blood gehören meines Erachtens zu den besten Filmes ihres jeweiligen Jahrgangs. Diese Serie riss jedoch brutalst mit The Master sowie Inherent Vice – zwei persönliche Enttäuschungen, mit denen ich kaum etwas anfangen konnte. Weder thematisch noch von der Inszenierung her sah ich das Besondere oder das Interessante. In beiden Filmen suchte ich verzweifelt den Paul Thomas Anderson, der für mich als unfehlbar galt.

    Continue reading


  • Oscar-Nominierungen 2017-2018

    - Größter Schocker: Martin McDonagh/Three Billboards NICHT für beste Regie nominiert!
    - Shape of Water führt um Welten mit dreizehn Nominierungen
    - Get Out & Lady Bird gott-sei’s-gedankt nominiert für Film, Regie und Drehbuch
    - Phantom Thread sehr stark, nominiert in Film, Regie (!), Hauptdarsteller und Nebendarstellerin
    - Darkest Hour schneidet ebenfalls viel besser ab als erwartet, darunter in der Kategorie Bester Film
    - Mudbound: Rachel Morrison ist die erste Frau, die jemals (!) in der Kategorie Beste Kamera nominiert ist!
    - Beinah-Debakel für The Post – aber am Ende immerhin Beste Hauptdarstellerin und Bester Film
    - Noch-mehr-Debakel: The Florida Project schafft nur eine Nominierung für Willem Dafoe
    - James Franco stolpert über den Skandal wegen des angeblichen sexuellen Missbrauchs und ist NICHT für The Disaster Artist nominiert
    - Mit Logan ist erstmals ein “Superheldenfilm” für das beste Drehbuch nominiert
    - Golden Globe und Critics Choice Gewinner für den besten Fremdsprachigen Film “Aus dem Nichts” ist NICHT nominiert.

    Continue reading


  • Golden Globe 2017/18

    - Ist das Oscar-Rennen gelaufen? Three Billboards Outside Ebbing, Missouri hat bislang viele wichtige Gilden-Nominierungen erhalten und räumt nun satte vier Golden Globes ab: Bester Film, beste Hauptdarstellerin, Bestes Drehbuch und (überraschend) Bester Nebendarsteller.
    - Lady Bird gewinnt immerhin zwei Globes in den Comedy-Sparten, während Get Out leer ausgeht – was aber nach der mageren Anzahl an Nominierungen zu erwarten war.
    - Ebenfalls nichts, nada gab’s für Spielbergs Die Verlegerin/The Post – und der Film hatte immerhin sechs Nominierungen.
    - Guillermo del Toro macht das Rennen als bester Regisseur, vor Christopher Nolan.
    - Bei den Nebendarstellerinnen gewinnt Allison Janney für I, Tonya vor Laurie Metcalf für Lady Bird.
    - Die größte Überraschung des Abends: Der deutsche Beitrag Aus dem Nichts gewinnt in der Kategorie fremdsprachiger Film vor den Favoriten aus Chile (Eine fantastische Frau) und Schweden (The Square).
    - In den TV-Kategorien räumen The Handmaid’s Tale und Big Little Lies genau wie bei den Emmys ab. Überhaupt gab es diesmal sehr viele Überschneidungen zwischen beiden Preisverleihungen, was eher ungewöhnlich ist.

    Continue reading


  • Star Wars: Die letzten Jedi

    Spoiler-frei bis Spoiler-Kennzeichnung!

    Ich bin baff. Sprachlos. Fassungslos. Weil ich es nicht verstehe – also nicht den neuen Star-Wars-Film, sondern die Diskussionen darüber. Ich hab weiß Gott nach all dem Gezeter gedacht, welch heftig umstrittenes Machmeisterwerk auf mich zukommt. Gesehen habe ich einen sehr guten Film, der vielleicht an manchen Stellen das logische Sachverständnis der Charakter zugunsten von Last-Minute-Dramatik opfert – aber auch nicht viel mehr als es in der ersten Star-Wars-Trilogie der Fall ist. Bevor Missverständnisse aufkommen: Damit meine ich Episode IV bis Episode VI.

    Continue reading


  • Emmy-Tippschein 2016/2017

    Die diesjährige Emmy-Verleihung ist in mehrerlei Hinsicht eine besondere. Ihr droht dank Donald Trump ein politisches Ambiente (sowohl was die Show an sich als auch die Wahl der Gewinner anbelangt), die hoch dekorierte Kategorie „Best Drama“ wimmelt nur so vor grandiosen neuen Shows und der mehrfache Gewinner der letzten beiden Jahre, Game of Thrones, muss aufgrund der späten Ausstrahlung der neuen Folgen eine Runde aussitzen. Zudem ist es erst ein Jahr her, dass die Gewinner von einem viel größeren Wählerblock als zuvor bestimmt werden – und somit alle Regeln, die sich Emmy-Watcher zusammen klamüsert haben, praktisch weg sind.
    Continue reading


  • Oscar-Tippschein 2016/2017

    Bester Film

    Das Rennen um den besten Film des Jahres 2016 war eigentlich bereits nach dem ersten Trailer von La La Land gelaufen: Der Film ist thematisch genau das „Ding“ der Academy, wundervoll in Szene gesetzt und mit einem absolut fantastischen Ende gekrönt. Vieles erinnert vom Erfolgsrezept her an The Artist, ebenfalls ein Film mit vielen Hommagen an alte Klassiker und trotzdem genügend Eigenständigkeit.

    Continue reading